Feintuning fuer Osram Weiss


Notice: Undefined variable: adblockerCookie in /home/xqrli/public_html/hoewe/wordpress/wp-content/plugins/satoshipay/src/SatoshiPay/SatoshiPayPlugin.php on line 455

Waehrend sonstige Leuchtenhersteller einen CRI von 90+ anstreben, gibt sich Osram schon mit einem Farbwiedergabeindex von 80+ Ra zufrieden und teilt dies gar in einer Pressemitteilung mit. Die TopLEDs und Dragons sollen von nun an schon im Fertigungsprozess verfeinert sortiert werden und damit ein engeres Binning gewaehrleisten.

quelle: wikipedia.deHochleistungs-LED Power TopLED, Advanced Power TopLED und DRAGON sowohl das Fertigungs- als auch das Selektionsverfahren verfeinert.  Exakt eingegrenzte Farborte stellen sicher, dass verschiedene LED einer Weißgruppe zuverlässig in homogenem Weiß strahlen – ohne sichtbare Farbabstufungen. So können LED einer Sortierung (Bin) ohne weitere Überprüfungen in Beleuchtungsanwendungen integriert werden. Sie erfüllen selbst in kritischen Applikationen, wie diffusen Lichtquellen oder sehr eng sitzende Lichtpunkte,  hohe Ansprüche an die Homogenität. Der jeweilige Weißton einer LED liegt in einem Bereich, der typisch einer 3-step-McAdams-Ellipse entspricht.

Homogen auch mit Volumenverguss
Zudem wurde auch die Winkelhomogenität bei der Power TopLED mit Volumenverguss verbessert. Bisher strahlten diese LED je nach Betrachtungswinkel in einem leicht unterschiedlichen Weißton. Nun zeigt diese Hochleistungs-LED unabhängig vom Betrachtungswinkel ein homogenes Weiß. Alle Hochleistungs-LED verfügen über einen hohen Farbwidergabeindex (CRI) von mehr als 80. Dies ermöglicht die Realisierung von besonders anspruchsvollen Beleuchtungslösungen mit natürlicher Farbwidergabe. Hochwertige Lichtlösungen lassen sich somit deutlich einfacher und kostengünstiger realisieren.

[quelle: Osram Pressemitteilung]

 

Quasi Zeitgleich wurde eine neue Allianz geschmiedet, so gehoert nun auch PerkinElmer zu den Osram Weisslicht Konversions Lizenznehmern. Weitere Lizenznehmer sind SSC, Samsung, Citizen und Rohm. Wie kommt es, dass die Lizenznehmer hellere LEDs an den Start bringen als der Patentinhaber?!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.