Gluehlampenverbot


Notice: Undefined variable: adblockerCookie in /home/xqrli/public_html/hoewe/wordpress/wp-content/plugins/satoshipay/src/SatoshiPay/SatoshiPayPlugin.php on line 455

[update] Zur Einfuehrung der neuen Rubrik Xundheit greife ich mal wieder das Thema der monochromatischen Beleuchtung auf. Unter lustyLED hab ich mal englisch angefangen, aber danach in der knowLED.base weitergefuehrt. Bei der Diskussion im Sommer dieses Jahres, als das Gluehobst auf die Abschussliste der Australier kam und im Sog dann auch in weiteren Laendern ein Verbot der Gluehbirne zur Rede stand, hab ich mich erkundigt, was daran Gut und was Schlecht ist.

Schon damals hab ich mich gewehrt, gegen die Forderung Gluehlampen gegen CCFLs *Sparlampe* zu ersetzen, zumal dies nur als eine Verschiebung des Problems gesehen werden kann. CFLs und CCFLs haben bestimmt einen bessern Wirkungsgrad als Gluehlampen, aber im Jahre 2007 sind wir doch schon soweit, dass wir die CCFL ueberspringen koennten und gleich zur noch effizienteren Lichtquelle LED springen sollten. Doch einige Telefonate spaeter roch ich den Pfeffer schon, das ist die maechtige Lobby der Beleuchtungsindustrie, welche die LED quasi verschlafen haben oder eben wie schon mit umweltfreundlichen Automotoren *otherbranch!*, verdraengt haben…

Gut nicht alle haben es verschlafen, Philips der groesste Lampenhersteller, kommitete sich schon Anfang 2006 zu Lumileds, ihrem LED Spross und auch Osram betrat den Markt schon im fruehen Stadium, jedoch mit eher schwachen LEDs. Den Boom haben da schon einige erkannt und schnitten sich mit den bekannten mmLED Spots ein Stueck vom Kuchen ab. Leider waren diese LowCost bestueckten Spots alles andere als hell, geschweige denn qualitiv verarbeitet, so dass die marketingtechnische Angabe von 100’000h auch nur annaehernd erreicht wurden. In der Praxis traten, je nach Hersteller, erste Ausfaelle schon noch einigen Stunden Betrieb auf und die Kunden sahen in die Roehre…

2007 war dann das Jahr der LED, Leuchtmittel, Emitter and Stripes aus verschiedenen Herstellern kamen auf den Markt und versprachen Lumen anstelle von Candela’s. Auch da teilte sich die Spreu vom Weizen, waehrend asiatische Hersteller patentverletzende LEDs und ab und an gar sicherheitstechnisch fragliche Schaltungen in LED Spots verbauten. Richtig hell wurde es erst mit der zweiten Generation PowerLEDs *K2,XLamp,P4* doch die wollen richtig verbaut werden, erzeugen sie doch beachtliche Abwaerme.

Hopala, ich bin wohl einwenig vom Thema abgekommen, gut eigentlich gings ja um die monochromatische Beleuchtung, genau. Also wie schon erwaehnt war die Helligkeit zu Beginn entscheidend. Da unser Auge im blauen Bereich empfindlicher ist, waren es auch die kaltweissen LEDs die sich stetig weiterentwickelten und zu Beginn gar schoen anzusehen waren. Das kalte *>6000K* Weisslicht schien technisch, xenonlike uind schon beinah grell, nur dessen Farbwiedergabe war schrecklich. Erst nach und nach kamen auch warmweisse LEDs in den Handel, welche im blauen Bereich des Spektrums schwaecher waren und dafuer die gruenen und roten ausgepraegter wurden. Damit erreichten wir Farbwiedergabewerte von 80+. Erst mit neuen Konversions Techniken und/oder guter Mischung mit verschiedenen LEDs in einem Array konnten Werte bis zu 95 erreicht werden.

Diese Farbwiedergaben Werte werden jetzt zum Tragen kommen, ich habe meinen eigentlichen Faden zum schreiben dieses Posts wiedergefunden. 😉

Was sind die Nachteile eines Gluehlampenverbots?
Die Grundlage fuer die Umfrage in einem Thread war das Plaedoyer fuer ein gesundes Leuchtmittel von Alexander Wunsch. Ich habe die Forumsbesucher gefragt, was sie davon halten, dass monochromatisches Licht wie es die LED abstrahlt gefaehrlich sein kann. Leider wurde es dazumals nicht mit genuegender Distanz betrachtet und die Teilnehmer verstanden wohl meine Sorgen nicht.

Zwischenzeitlich ist es aber erwiesen, dass Licht den circadianen Rhytmus bestimmt und damit unser Leben beeinflusst. Die Lichttherapie hat das schon laenger erkannt, aber es ist etwas dass man nicht fassen kann und braucht deshalb noch einwenig missionarische Wegbereitung. Unsere interne Uhr, das Wohlbefinden und gar unser Kreislauf haengen damit zusammen und darf nicht unbeachtet bleiben.

Als Resume will ich das Gluehlampenverbot ja auch, schliesslich gibt das meiner Industrie einen neuen Hype und als Nischenproduzent kann ich mit dem Zusammenstellen von diversen LEDs, gar besseres KunstLicht erreichen, als es bis dato ueblich ist. Man kann gezielte Spektren fuer aeltere oder kranke Menschen schaffen, damit sich deren Umfeld und das Leben darin verbessert. Nur die Grossen der Branche wollen davon noch nichts wissen, rsp. streiten es ab, bis sie ein fertiges Produkt praesentieren koennen und damit die kleinen Wegbereiter *missionare* ueberrumpeln…

Ich zaehle mich auch dazu und kaempfe im Moment fuer Auftraege, waehrend Ideen entgegen dieser Problematik mangels Kapital brach liegen. Die Pipeline ist mit Ideen *skizzen,facts,solutions* gefuellt, doch fehlt der Investor, rsp. der Partner mit dem ich diese in den Markt treiben kann…  🙁

 

[update 07.11.07]
Auf der Website der Buergerwelle Schweiz, einem Dachverband der Buerger und Initiativen zum Schutz vor Elektrosmog bin ich auf ein paar neue Facts gestossen, die vorher geschriebenes untermauern. Sparlampen erzeugen Elektrosmog der die Werte eines TCO Bildschirms massiv uebersteigt, es werden Fallbeispiele von Gesundheitsproblemen bei Betroffenen geschildert, gar eine potenzielle Gefahr fuer Epileptiker. Migraeneopfer sollten sich vergewissern im Umfeld keine Sparlampen zu haben, ansonsten einfach mal versuchen…

3 Gedanken zu „Gluehlampenverbot“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.