Mit Internet heizen

(c) 3sat.deHeute bei nano *3sat* stellten sie den Supercomputer "Jugene" im Forschungszentrum Juelich vor. Die Effizienz wird mit 0.35 GFLOP pro Watt angegeben, seine Leistung betraegt 222,8 TFLOPS das macht doch Lust auf mehr…

Auf der Suche diese Rechnung zu loesen, wollte ich mich vergewissern, dass ich auch richtig liege. So betrat ich also Wikipedia mit der Frage wieviele GigaFLOPS ein TeraFLOP habe, die Antwort darauf fand ich nicht, aber dennoch nuetzliche Infos zum ungefaehren Stromverbrauch von "Jugene" und anderen SuperComputern *6000kW!*. Dies war denn auch der Grund warum ich ueberhaupt hier schreibe. Es kam mir mal wieder eine Idee, deren Umsetzung in der nahen Zukunft moeglich, vorallem sinnvoll waere.

Die Leistungsdaten des zweitschnellsten SuperComputers fand ich dann auf der Website der FZ Juelich, die 65536 Prozessoren sollen 560kW verbrauchen, so zumindest die elektrische Leistungsangabe. Kann das wirklich soviel sein? Also zurueck zum eigentlichen Rechnungsansatz mit der Effizienz. Doch die Frage der Billion ist noch nicht geklaert, ist sie jetzt DE/FR zu verstehen oder eher US/EN?! Ich tendiere zu DE/FR, damit ergibt sich folgende Rechnung:

222,8 TFLOPS / 0,35 GFLOPS = x Watt
222’800’000’000’000 / 350’000’000 = 636571,43W

Das sind dann aber mit 636kW gar noch ein paar mehr, als die propagierten 560kW! Ob in dieser Rechnung schon die Kuehlung eingerechnet ist, kann ich nicht ausschliessen, ein Artikel zur Bewertung der Energieeffizienz auf Tecchannel.de bekraeftigt meine Vermutung.

Folgende Antworten kristallisieren sich zurzeit heraus: Gemessen wird die tatsächlich verwendete elektrische Leistung in Rechenknoten und Verbindungsnetzwerk. Das heißt, Plattensysteme und Kühlung bleiben außen vor.

Wenn denn da schon diese Menge Strom verbraucht wird fuer diese Rechenoperationen, faellt doch bestimmt genuegend Abwaerme an, die meist ungenutzt abgezogen, rsp. aufwaendig gekuehlt wird?!

(c)FZ JuelichIch war nicht in Juelich, die Bilder aus dem Beitrag und vom Netz zeigen mir grosse hohe Raeume und in sich geschlossene Rackschraenke.

Sie sind kompakt und energiesparend in 16 etwa telefonzellengroßen Schränken untergebracht.

Ich nehme mal an, da wird schon mit Umluft gekuehlt. Zumindest stelle ich mir vor, dass in diesen Schraenken die Luft zirkuliert!? Was passiert mit dieser Luft, wie sieht der Kreislauf aus?!

Ich koennte mir vorstellen, dass Mensch mit Rechenzentren in Untergeschossen einen ganzen Buerokomplex beheizen kann. Dies spart doppelt, zum Einen muss nicht mit Klimaanlagen gekuehlt und damit die Waerme quasi bekaempft werden, sondern wird wiederverwertet. Zum Zweiten wird damit der zusaetzliche Energieaufwand minimiert, spart Strom und nicht nur damit CO2.

Wenn aus diesen 636kW nur 15kW Waerme wiederverwendet wuerden, koennte schon ein Mikro-KWK entstehen und die Abwaerme nicht nur zur Heizung nutzen, sondern gar daraus Strom erzeugen. Ab 15kW spraeche Mensch gar von einem Blockheizkraftwerk, welche normalerweise mit Verbrennungsmotoren betrieben werden. Kombiniert Mensch nun all diese Methoden, wird sich die Energiebilanz doch bezahlt machen. Es wird kein Perpetuum Mobile, aber jegliche in Waerme umgesetzte Energie *~300kW*, kann mit einem Wirkungsgrad von bis zu 90% wiederverwendet werden. Spart systembezogen immerhin ueber ein Drittel das Verbrauchs, noch nichtmal mit dem Einsparen der Kuehlung gerechnet!

Ein NovartisCampus waere dafuer bestens geeignet, das Szenario zu versuchen, doch beziehen die ihre Heizwaerme von der naheglegenen Kehrichtverbrennungsanlage und kuehlen mit dem Rhein. Dabei betreiben sie bestimmt ein Rechenzentrum, auch ihre sonstigen Anlagen koennten im Uebrigen ihre Waerme zum Rueckgewinnungskonstrukt befoerdern. Ob Alles in Allem reichen wuerde den Komplex zumindest mit Waerme zu versorgen, wenn nicht bestenfalls gar Strom fuer die, zu bauende LED-, Beleuchtung liefert, muesste errechnet werden. Warum nicht ein kleines GooglePlex hosten und deren Abwaerme nutzen.

Warum wird noch nicht so gedacht?
Die Kommentare sind eroeffnet, gerne wuerde ich darueber diskutieren.

 

PS: Wenn die Aussenluft nicht kuehl genug ist, muss natuerlich nachgekuehlt werden, aber das schafft Platz fuer neue Energiegewinnung. Fuehre Mensch die kuehle Luft mit Peltierelementen isoliert paralell zur warmen Luft, koennte schon wieder Energie gewonnen werden…

 

LEDcity // Toronto Palace Pier

In Toronto wurde die erste komplette Wohnanlage mit LED Beleuchtung saniert. Auf den vorhandenen 44 Stockwerken wurden 1’300 stk. MR16 Spots ausgetauscht und verbrauchen von nun an nur mehr 4 Watt pro Brennstelle, anstatt der vorherigen 35 Watt.

“LEDcity // Toronto Palace Pier” weiterlesen

LED Rekorde verstehen

Am 10. Dezember erschien die von Philips/Lumileds angekuendigte Erklaerung, wie Mensch denn die Laborwerte, die sporadisch von den Herstellern angekuendigt wird, verglichen werden sollen. Es sind wohl viele verwirrt, wenn von verschiedenen Herstellern innert kurzer Zeit neue Effizienz Rekorde aus den Labors gemeldet werden. Je nach Applikation kann aber deren Effizienz wichtig, gar entscheidend sein.

“LED Rekorde verstehen” weiterlesen

Sparlampenterror (CFL vs. LED)

Just zur Zeitumstellung am 27.10.07 wurde auch der EnergyDay geschaffen, mit dem Ziel auf die Energieetikette von Leuchtmitteln und elektrischen Geraeten hinzuweisen. "Useschruube – Ineschruube" lautet der schweizerische Slogan fuer das Auswechseln von Gluehbirnen gegen verguenstigt *lobbysubvention* erhaeltliche Energiesparlampen.

“Sparlampenterror (CFL vs. LED)” weiterlesen

Effizienzrekord 129lm/W

CREE hat erst gerade eben die 1000 Lumen Grenze mit einem SingleDie durchbrochen und meldet heute schon wieder einen Rekord mit weissen LEDs. 350mA und gerademal 3.0V waren noetig um 135.7 Lumen bei 5813K *kaltweiss* zu produzieren. Das nationale Institut fuer Standards und Technologien *NIST* bestaetigte die 129 Lumen pro Watt Effizienz.

“Effizienzrekord 129lm/W” weiterlesen

SingleDie 1050Lumen @ 4A

…heute haben CREE’s Entwickler mit 4 Ampere die 1000 Lumen Grenze durchbrochen und gleichzeitig versprochen in 12-24 Monaten auszuliefern. Diese News kommt gerade richtig, die halbe Boersenwelt ist unwissend was die LEDs als solche betrifft, aber mit dem direkten Vergleich zu einer 100W Gluehbirne mitzuhalten, wird wohl auch der letzte Boersianer verstehen, welches Stuendlein geschlagen hat. Der Moment stimmt, gerade eben kursierte noch das Geruecht vom Aufkauf durch General Electric, was alle Augen auf CREE starren liess und dann jetzt diese fantastischen News.

“SingleDie 1050Lumen @ 4A” weiterlesen